Waldbrandübung an der Schwarzen Wand

Waldbrände sind ein Szenario, mit dem die Feuerwehren immer wieder konfrontiert werden. Mit Übungen in verschiedenen Waldgebieten bereitet sich die Freiwillige Feuerwehr Wallenfels auf derartige Einsätze vor. Dabei geht es zum einem darum die Örtlichkeiten und vor allem die möglichen Wasserentnahmestellen zu erkunden. Zum anderen können die Feuerwehrleute unter realistischen Bedingungen üben und ihre Technik kennen lernen.

Jüngstes Übungsobjekt war die Schwarze Wand. Das Waldstück der Bayerischen Staatsforsten wurde in Absprache mit Revierleiter Tassilo Haderlein ausgesucht. Die Wilde Rodach ist zwar direkt angrenzend, doch ist eine Wasserentnahme „bergseitig“ aufgrund der Steillage nicht möglich. Während das Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug die Erstbekämpfung des Brandes direkt im Waldgebiet vornahm, fuhren das Löschfahrzeug und der Rüstwagen über den Radweg zum Brotzeitwehr an den Fluß an.

Dort wurde die Wasserentnahme mittels einer Chiemseepumpe in einen Faltbehälter durchgeführt. Weiter wurde das Wasser mittels der Tragkraftspritze über das Wehr und den Berg hinauf gefördert. Die B-Leitung dafür wurde mit von Feuerwehrleuten vom HLF aus nach unten gelegt. Dabei kam die Absturzsicherung zur Eigensicherung zum Einsatz. Nach zwölf Minuten konnte so eine dauerhafte Löschwasserversorgung des HFL sicher gestellt und von dort der Brand weiter bekämpft werden. Danke allen Feuerwehrleuten für ihren Einsatz. Danke auch an die Passanten des Fahrradweges für ihr Verständnis!

 

Hans Stumpf, Kommandant